Ziel Brasov

Es geht weiter nach Brasov – und damit zurück nach Siebenbürgen / Transilvanien.
Brasov hatten wir letztes Jahr auf unserer Reise nach Bran nicht besucht.
Bevor wir aber in die “Großstadt” rein fahren geht es an Brasov vorbei nach Honigberg in die dortige Kirchenburg zu besuchen. Sie gilt als die schönste Kirchenburg. Besonders an der Kirchenburg in Harman ist für uns die erstmalige so wahrgenommenen Vorratsräume und Wohnräume im Falle eines Angriffs. Jede Familie hat in der Befestigungsmauer einen eigenen Raum für die Vorräte und zum Wohnen. Dies hatten wir letztes Jahr so nicht wahrgenommen.
Die Kirche selbst ist sehr schön, eine Besonderheit sind die “Frauenbänke” ohne Rückenlehne. Das ist jetzt nicht eine neue protestantische Auslegung der Bibel sondern eher den sehr schönen Trachten und insbesondere deren aufwändigen Kopf-/Rückenschleifen geschuldet. Damit diese geschont wurden, sollten sich die Frauen nicht anlehnen. Schönheit muss leiden. 😉


Nach Honigberg ging es noch nach Tartlau, gerade nebenan. Die Kirchenburg in Prejmer gilt als die best erhaltene Kirchenburg in Siebenbürgen – sie ist 1998 in des UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen worden und hat noch mehr Räume zur Aufbewahrung und zum Wohnen als Harman.
Funfact war unser kurzes Treffen mit Thomas und seiner Familie – Thomas arbeitet seit ca. 1 Jahr in Rumänien und lebt in Bukarest, Oliver kennt ihn vom fotografieren. Ein netter Plausch und Austausch über Urlaub in Rumänien – leider war es nur kurz.

Weiter ging es nach Brasov um dort die Stadt zu erkunden – zuerst aber mal ins Hotel. Die Pension Gallery hat uns herzlich aufgenommen! Leider mussten wir 2 Doppelzimmer nehmen und die Pension war jetzt doch nicht so nach am Stadtzentrum, dass wir laufen konnten – aber Cronos der Haushund hat uns auch nicht wirklich gehen lassen wollen. Knuddeln war erst mal angesagt!
Nach einer Pause sind wir dann am späten Nachmittag in die Stadt getingelt um festzustellen, dass in Brasov gerade ein Musikfestival stattfindet und der wunderbare Marktplatz leider gesperrt war. Das Standardprogramm mit “schwarzer Kirche“, “schwarzem Turm” und “weissem Turm” haben wir trotzdem durchgezogen.
Erwähnen möchten wir die tolle deutschsprachige Führung in der schwarzen Kirche.


Das Abendessen haben wir dann ganz zufällig in einem relativ neuen Bistro St. John in Brasov eingenommen – ein super Zufall den wir echt empfehlen können.


Mit vollem Bauch sind wir dann noch durch die engste Gasse Brasov (oder Europas?) und der neuen Synagoge zum Auto getingelt.
Wegen dem Musikfestival waren einige Straßen gesperrt – das hat uns zu einigen Irrfahrten und Umwegen geführt. Ging am Ende alles gut und der Ford Kuga passt wirklich durch Straßen mit einer maximalen Breite von 2m. Haben wir extra für euch getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.