Unser Leben seit den Pfingstferien

Nun ist Mitte Juli 2020:

Simon geht bis zu den Sommerferien jede 2. Woche in die Schule, aber halt, ist das noch eine Schulpflicht, die erfüllt wird? Jeder Montag ist frei, offiziell Studiertag, faktisch frei. An den 4 Tagen finden nur Mathe, Deutsch, Englisch und reduziert eine Stunde Bio und Geo statt, ach ja noch eine Stunde iPad-Unterricht, in welcher Simon sich herzlich langweilt. Es gibt keine Videokonferenzen (mehr ) – okay, die gab es eh nur vereinzelt, weil entweder zu wenige Schüler Interesse hatten, so viel zur Schulpflicht, oder weil die Lehrer*innen… weiss nicht warum eigentlich nicht?) Ich bin dankbar um jede Stunde, die die Simon die Gelegenheit hatte, mal mit einer Lehrerin zu reden, Informationen über Audio zu erhalten und sogar mal jemanden zu sehen. Insgesamt hat es (zu) lange gedauert bis sie kamen und wurden nicht so intensiv genutzt wie wir es uns gewünscht hatten. Warum man nun nicht montags auch Inhalte auf den Schulblog stellen kann? Warum man nicht weiterhin Sport, mal was in Religion oder in Kunst einfließen lassen kann, das verstehe ich nicht. Bestimmt können Rektoren und Lehrer*innen hier Begründungen liefern. Mir wurden sie nicht gegeben, sondern nur auf den Bestimmungen des Kultusministeriums verwiesen. Ich weiss nicht, ob man nicht ehr von einem Recht auf Schule sprechen sollte als von der Pflicht hin zu gehen. (Meinung Christina)

Sven ist erkältet und darf daher nicht in die KiTa – und das Komischste ist: er WILL GAR NICHT MEHR hin. Warum? Weil er so eingeschränkt ist in der KiTa und nicht mehr an die Spielsachen ran kommt, die er mag, dass er die Einrichtung nicht vermisst. Lieber bleibt er vormittags zu Hause. Jetzt müssen wir ihn gesund bekommen, so dass er bald wieder rein kann in der Hoffnung doch wieder Gefallen daran zu finden, schließlich ist er ja noch ein Jahr im Kindergarten und der Austausch mit den Kindern ist uns sehr wichtig. Werden wir die langen Buchungszeiten beibehalten werden? – Keine Ahnung. Wenn ich zukünftig dauerhaft nur so vereinzelt mein Kind in die Betreuung geben kann, dann überlege ich, ob ich die das Geld zahlen will, auch wenn es gerade wirklich nicht mehr viel ist. Wir überlegen daher die Betreuungszeiten zu verringern.

Pascal hat endlich sein letztes Praktikum abgeschlossen und seine ersten Versuche für die Bachelorarbeit durchgeführt.

Und Lucia arbeitet seit einiger Zeit regelmäßig im Edeka, hat einen Studienplatz und ein Zimmer in einer WG in Regensburg.

Oliver und Christina arbeiten immer noch im Home Office, kochen immer noch jeden Mittag ein warmes frisches Mittagessen, jonglieren berufliche Termine, regeln den Haushalt. Christina ist zudem seit Mitte Mai im Gemeinderat und nimmt hierfür diverse Abendtermine wahr.

Die letzten Wochenenden haben wir aber auch Zusehens entspannt. So waren bereits vor Pfingsten zu Tagesausflügen im Altmühltal und am Steinsee. wir an Pfingsten bei Oma & Opa zu Besuch und ein paar Tage in der Rhön. Später waren Oma & Opa bei uns zu Besuch. Wir waren ein Wochenende am Kochelsee und zwei Wochen später einen Tag auf Gut Aiderbichl. Aber das sind andere Geschichten. 😊

Bis zum heutigen Tag war und ist es sehr anstrengend, jeder Windhauch haut uns um, lässt Streit für Nichtigkeiten entstehen, sorgt für Müdigkeit und Erschöpfung. Alle haben wir uns an diese Ausnahmesituation gewöhnt, die mehr und mehr zum Alltag wird. Simon darf zum Glück auch wieder im Freien Sport treiben – aber was ist, wenn das Wetter schlechter wird? Darf er dann in die Halle? Nur jede 2. Woche?

Es sind viele Fragen offen über das, wie es weiter geht, schauen aber auch vorsichtig nach vorne und sind auch dankbar für das, was wir haben. Wir sind zusammen, haben einen Arbeitsplatz und v. a. wir sind gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.