Auf dem Weg

Auf dem Weg nach Herrmannstadt / Sibiu machten wir Halt im Kloster Dumbrava, einem wunderbaren orthodoxen Kloster. Das Kloster liegt weit oberhalb und ist wunderbar mit Rosen und Geranien geschmückt. Eine kleine Kapelle und eine große Kirche bilden die religiösen Zentren. Dazu gibt es viele Wirtschafts- und Wohnräume. Im Souvenirladen gab es ein Eis und dazu von der Nonne ganz viel Kuchen als Geschenk dazu. Es ist ein Ort der Ruhe und Erholung. Leider hat Christinas Herz gleichzeitig gelitten. Dieser Ort mit seiner Blumenpracht wäre bestens geeignet als Bienenoase, aber kaum eine Pflanze war tatsächlich bienenfreundlich. Nun mag man sagen, dass dies in Rumänien kein Problem sei. Ja, es gibt noch viele wilde Wiesen und – soweit keine Pestizide verwendet werden (was ich nicht weiß) – gibt es genügend Insekten. Jedoch wird viel gebaut und jedes neu gebaute Haus bekommt einen Rasen, der für diese heiße Gegend völlig ungeeignet ist und daher oft gewässert werden muss. Dazu wird er mindestens wöchentlich gemäht, so dass auch wirklich keine Blüte sich bilden kann. Die großen Einkaufsläden wie Kaufland und Lidl errichten hier eine Filiale nach der anderen und lassen hier nach deutschem Vorbild Steinwüsten entstehen. Hier wird sich ein durchaus deutsches Modell abgeschaut, welches Deutschland bereits zum Insektensterben gebracht hat. Dies zu kopieren ist gefährlich.
Die Klosterschwestern folgen sicherlich nur ihrer eigenen Tradition, schade ist es dennoch.

Die Autofahrt führte uns weiter nach Alba Iulia und v. a. in der Festung Alba Carolina / Karlsburg. Dies ist eine unglaublich große Festung, die bis in die römische Zeit zurück geht. Wir sind hoch auf die Mauern entlanggelaufen und haben Blicke in Türme und sogar in die Folterkammer geworfen. Es ist wirklich imposant wie die Festung auf der Stadt Alba Iulia thront, eine kleine Stadt steht da auf dem Hügel.

Dieser Beitrag wurde unter Christina, Oliver, Reisetagebücher, Rumänien 2018, Simon, Sven abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.